Bad neu fliesen oder professionelle Beschichtung?

www.pixabay.com

 

Der Frühling macht Lust auf Neues. Raus mit dem Muff des Winters und rein mit der frischen Luft, leuchtenden Farben und den ersten Sonnenstrahlen …

Die Tage werden wieder länger und unser Hormonhaushalt wird angekurbelt. Scheinbar grundlos könnte man an manchen Tagen Bäume ausreißen. Aber mit dem einfallenden Licht sehen wir auch wieder deutlich die Mankos in unserer Umgebung. Die Fenster müssten dringend geputzt werden, feine Staubpartikel werden wieder sichtbar und den Zustand der Sanitärräume sieht man nun leider auch viel genauer.

Kurzum: Frischer Wind soll auch in Bad oder Dusche Einzug halten!

Da die meisten Badezimmer gefliest sind, ist die erste Idee, die Fliesen herauszureißen oder zu ersetzen und alles neu zu verfugen. Wer nicht zu den Selbermachen gehört, weiß meist nicht ganz genau, was ihn hier erwartet:

  • Die alten Fliesen müssen mit Hammer und Meißel herausgeschlagen werden. Äußerste Vorsicht ist bei einer Fußbodenheizung geboten. Selbstverständlich sollte alles gut abgedeckt werden, damit der Staub und evtl. Materialsplitter ihre Einrichtung nicht beschädigen. Vorzugsweise sollten Sie bei geschlossener Tür arbeiten, um nicht die ganze Wohnung mit einer hartnäckigen Staubschicht zu überziehen. Denken Sie bereits vorher an die Entsorgung des Materials.
  • Anschließend muss der Untergrund sorgfältig geglättet und vorbehandelt werden. Risse werden gespachtelt, im Spritzwasserbereich ist eine Abdichtung erforderlich. Je nach Untergrund benötigen Sie im Anschluss eine Haftgrundierung.
  • Die vorbereiteten Fliesen (Passgenauigkeit!) werden nun an den Wände oder auf dem Boden eingepasst. Dazu werden ein Fliesenschneider und eine spezielle Zange benötigt, um Aussparungen für Rohre zu schaffen bzw. die Randfliesen auf die nötige Höhe zu bringen.
  • Im Anschluss werden die Oberflächen mit Fliesenkleber versehen. Da Fliesenkleber schnell abbindet, ist ein zügiges Arbeiten erforderlich.
  • Nun geht es an das Verfugen der Fliesen. Rechnen Sie mindestens 24 Stunden für die Trockenzeit ein. Mit Silikon oder anderen geeigneten Fugendichtungsmassen werden nun die Fugen um den Rand der Badewanne, WC und Waschbecken und die Eckfugen ausgespritzt.

Falls Sie nach einer kostengünstigeren, weniger aufwendigen, lange haltbaren und schnelleren Lösung ohne lange Trocknungszeiten suchen, haben wir ein besonderes Angebot für Sie. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!